Willkommen
  Startseite
  Über...
  Infomation
  Arten
  Steckbriefe
  Atmung
  Echopeilung & Tonerzeugung
  Forschungen
  Hilfe
  Beruf
  Gästebuch
  Kontakt

    krissi-91
    - mehr Freunde

   Google
   Dolphin Media
   Oceancare
   Ozeane
   WDCS



http://myblog.de/delfin94

Gratis bloggen bei
myblog.de





Echopeilung



Durch die Echopeilung können Delfine und Wale Beutetiere auf größere Entfernungen ausmachen. Neben der Schallwahrnehmung über das Trommelfell können Zahnwale Ultraschalllaute aufnehmen und erzeugen:
Durch ein Organ namens Melone kann der Delfin 1.200 Klicks pro Sekunde abgeben. Durch einfache Bewegungen seines Kopfes kann er diese in eine ausgewählte Richtung abgeben.
Sobald die Schallwelle das Objekt trifft, wird sie reflektiert und kommt zum Delphin zurück. Die vom Objekt reflektierten Echos dringen vom unteren Kiefer des Delphins bis ins Mittelohr, und von dort ins Gehirn.
Delfine müssen von Geburt an die Benutzung des sensiblen Sonars erlernen. Erst im Erwachsenenalter ist die Melone nämlich voll ausgebildet. Der Delfin muss außerdem die richtige Frequenz wählen, um ein Objekt gut erkennen zu können.



Tonerzeugung

Durch die Luft von einem Luftsack zum anderen fließt entstehen Laute. Hierbei unterscheidet man zwei Klassen und drei Typen von Lauten:

1. Langanhaltende Reintöne
2. Impulslaute a) Klicks, b) Explosiv-Puls-Laute

_________________________________________

1. Langanhaltende Reintöne - Pfiffe für Sprach- und Kommunikationslaute

- schmalbandig, frequenzmoduliert und niedrige Frequenz
- Dauer: einige Sekunden
- Größtenteils für den Menschen hörbar


2. Impulslaute
a) Klicks für Echopeilung und Ortung


- Dauer: ca. 150 µSek
- Breitbandig (Rauschen), kurzzeitig, Erzeugung mit hoher Energie

b) Explosiv-Puls-Laute

- Nicht eindeutig zuzuordnen, wichige Rolle in der Kommunikation
- Schnelle Klickfolgen, wie Quaken oder Jaulen
__________________________________

Mögliche Orte der Schallerzeugung

Die Orte der Schallerzeugung, sowie die daran beteiligten Mechanismen, sind nicht endgültig bekannt. Verschiedene Theorien kursieren. Die beiden wichtigsten sind:

1.Kehlkopftheorie (Purves & Pilleri)
"Schall entsteht im Kehlkopf. Rostrum leitet ihn ins Wasser."

2.Nasalsack-Theorie (Evans & Prescott)
"Schall entsteht im Nasengang hinter der Melone, die ihn ins Wasser leitet."

(Jüngste Simulationen der Schallausbreitung im Delphinkopf sprechen für die "dorsal bursae" - Theorie)



Die Nasaltheorie:




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung